Der SFCV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bullyblue schrieb:

      Termin:

      Ordentlichen Mitgliederversammlung des SFCV
      Freitag, 17.11.2017, in der Veltins Arena Raum "Tibulsky".

      Einlass: 17.30 Uhr Beginn: 19.04 Uhr
      Da scheint es ja wieder genau so gewesen zu sein, wie man es seit Jahren gewohnt ist.
      Der Club der 1000 Freunde hat auf Facebook folgenden Artikel veröffentlicht:

      SFCV MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 17.11.2017
      WIRKLICHER NEUFANG ODER BLEIBT ALLES BEIM ALTEN??
      Nach zwei außerordentlichen Mitgliederversammlungen, auf dem zuerst eine neue Satzung verabschiedet worden ist und zweitens ein ehrenamtlicher Vorstand und ein ehrenamtlicher Beirat gewählt wurde, fand erstmalig wieder eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.

      Nach der Begrüßung folgten wenig aussagekräftige Berichte von Vorstand und Beirat. Zusammenfassen lassen sich diese Berichte wie folgt:
      Man ist auf einem guten Weg, alles wird besser und man verbringt immer noch viel Zeit damit, „Altlasten“ aufzuarbeiten und auszumisten.
      (Wohlgemerkt, damit ist man schon mehr als EINEM JAHR beschäftigt !!!!).

      Als gespannter Zuhörer stellte man sich nun auf eine sehr langweilige und ermüdende Fortsetzung in dem so eben beschriebenen Stil ein, zumal der nächste Tagesordnungspunkt „Bericht der Belegprüfer“ folgte.
      Diese eigentlich undankbare Aufgabe des Belegprüfers Helmut Schlücking, ein trockenes und nüchternes Zahlenwerk zu präsentieren, entpuppte sich allerdings als sehr brisant.

      An dieser Stelle wollen wir nur auf die wesentlichen Punkte seiner Rede eingehen.
      Zuerst einmal ist festzuhalten, dass Helmut bei seiner Aufgabe als Belegprüfer massiv von mehreren Seiten – (Vorstand und Mitarbeiter) behindert worden ist. Das gipfelte schließlich darin, dass man Helmut einen Tag vor der Versammlung eine Verschwiegenheitserklärung vorgelegt hat,
      um in mundtod zu machen. Dies hat er im Sinne der Mitglieder abgelehnt.
      Einige seiner vorgetragenen Punkte bezogen sich tatsächlich auf noch hohe Altlasten aus der Vergangenheit. Er berichtete über die Leasingkosten für 4 Fahrzeuge in Höhe von ca. 20000 Euro sowie Telefonkosten von ca. 14.000 Euro für 46 so genannte Diensthandys. Niemand vom Vorstand weiß bis heute, wo sich diese befinden und wer damit telefoniert!!!
      Brisanter wurde es bei den nun folgenden Punkten:
      Uns wurde mitgeteilt, dass Heiner Tümmers noch bis zum 4. Mai 2017 einen gültigen Arbeitsvertrag hatte und somit Gehalt in Höhe von ca. 6000 Euro bezogen hat. Dies ist auch laut Aussage der anwesenden Rechtsanwältin rechtlich in Ordnung. Allerdings bleibt hier ein gewisseses „Geschmäckle“, wie mehrere Fanclubvertreter es nannten. Die moralische Verpflichtung eines gewählten Vorstandes, der im Januar öffentlich gesagt hat, dass alle Vorstandsmitglieder zukünftig ehrenamtlich tätig sind, sollte jeder Fanclubvertreter einmal hinterfragen.

      Ein weiterer brisanter Punkt:
      Immer noch sind im Besitz des SFCV 20 hochwertige Dauerkarten im Wert von ca. 8800 Euro. Da sich der SFCV Vorstand bis Mai 2017 keinen Überblick über die tatsächlich noch in seinem Besitz befindlichen Dauerkarten gemacht hat und somit die Kündigungsfrist hat verstreichen lassen, könnten unnötige und hohe Kosten entstehen.
      Hier muss jeder für sich entscheiden, wie er den Sachverhalt beurteilt.
      Die Palette reicht von Schludrigkeit bis Veruntreuung von Vereinsvermögen.
      Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, sollen diese Karten in der laufenden Saison „noch an den Mann gebracht“ werden. Allerdings wurde dafür bisher überhaupt keine Werbung gemacht. Gegebenenfalls würden sich auch Fanclubmitglieder hier und da mal freuen, einen etwas exklusiveren Platz nehmen zu können. Die Frage stellt sich, ob diese Karten, wie schon in der Vergangenheit geschehen, womöglich nur einem erlesenen Kreis vorbehalten bleiben oder kostenlos verschoben werden sollten?
      Viele Fragen insbesondere im Zusammenhang mit diesem Thema „Dauerkarten“ blieben unbeantwortet. Hier erwarten die Fanclubs vom Vorstand eine detaillierte Aufstellung über die Einnahmen durch den Verkauf dieser Karten. Nach Aussage eines ehrenamtlichen Mitarbeiters ist der Verbleib jeder einzelnen Karte pro Spiel belegbar.
      Auch die Frage, ob der Belegprüfer Michael Riedmüller überhaupt einmal auch nur einen einzigen Beleg geprüft hat und somit seiner Aufgabe
      als Belegprüfer gerecht geworden ist, blieb unbeantwortet.

      FAZIT:
      Vielleicht hat Helmut Schlücking an der einen oder anderen Stelle für bestimmte Zuhörer seinen Bericht zu „populistisch“ vorgetragen, aber der vorgetragene Sachverhalt war inhaltlich absolut korrekt und alle Zahlen sind belegbar.
      An dieser Stelle kann man Helmut nur inständig bitten, seinen transparenten und ehrlichen Weg fortzusetzen und uns Mitgliedern unsere Fragen zu beantworten.
      Diesen transparenten offenenen und ehrlichen Dialog sollte zukünftig
      auch vom Vorstand und dem Rest des Beirates praktiziert werden.
      Wir wollen doch alle nicht die alten Zeiten zurück, die unter dem Motto „TÄUSCHEN, TARNEN und VERSCHLEIHERN“ standen.
      "Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt."
      Albert Einstein
      Der bereits beschriebene Bericht von Helmut Schlücking hat aufgezeigt wie planlos der SFCV teilweise agiert.
      Schade dass die ganze Sache anschließend auf eine persönliche Ebene gebracht wurde dadurch dass die von Helmut beschuldigten Personen ihm vorwarfen ein Selbstdarsteller zu sein und die ganze Sache ja eigentlich schon längst geklärt worden war. Da nun bis auf ein paar Ausnahmen keiner der Anwesenden wusste was jetzt wirklich passiert ist ,war die Diskussion im Grunde irrelevant. Ich habe trotzdem den Eindruck dass der neue Vorstand insgesamt auf einem guten Weg ist
      Wer Schalke nicht liebt, muss Schalke verlassen!
      Bei allem Verständnis für die genannten Zahlen, aber einfach eine Zahl mit 46 Mobilfunktelefonen in den Raum zu stellen bringt doch keinem etwas.
      23 Bezirksleiter, die Geschäftsstelle, AR und Vorstand - schnell hat man die Zahl der Mobiltelefone zusammen. Beantwortet aber nicht, warum das so erforderlich/gewünscht/gewollt war.

      Wem soll man denn jetzt Glauben schenken, Volker Apfelbaum, der zu den Aussagen von Helmut Schlücking ausführlich Stellung bezogen? Auch der Steuerberater hat Aussagen von Helmut Schlücking kassiert. Wir haben Zahlen gehört, aber Verantwortlichkeiten konnten nicht hergestellt werden. Tenor war einhellig: Fragt den alten Vorstand. Hier hätte es der Diskussion gut getan, das ganze sachlich vorzutragen. Das alle Schaum vor dem Mund hatten, war der Sache nicht zuträglich.
      Schön ist allerdings, das sich alle einig waren, das vieles nur noch olle Kamellen sind, die jetzt noch nachwirken.

      Ich bin eigentlich nur davon enttäuscht, das es scheinbar im SFCV nicht möglich ist, die persönlichen Animositäten hinten an zustellen und einfach nur "gemeinsame Sache" gemacht werden kann. Das müssen die Beteiligten wohl auch noch erst in 2018 lernen. Immerhin gibt es inzwischen ja wohl Belege, die auch geprüft werden können ;-)
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri

      Netsmurf schrieb:

      Bei allem Verständnis für die genannten Zahlen, aber einfach eine Zahl mit 46 Mobilfunktelefonen in den Raum zu stellen bringt doch keinem etwas.
      Oh doch. Braucht ein Bezirksleiter ein Diensthandy wenn er ein eigenes mit Flatrate besitzt? Eher nicht. 14.000 Euro für Diensthandys ist kein Pappenstiel und absolut nicht akzeptabel.
      Vom Geld verbrennen scheint man sich noch nicht verabschiedet zu haben.

      Das mit den DK liegt mir schwer im Magen. War da keiner in der Lage die zu kündigen? Wer profitiert überhaupt von den DK? Beantwortet wurde das scheinbar nicht.

      Und 4 Dienstautos mit 20.000 Euro, wer fährt die und warum werden die überhaupt gebraucht? Da ist eine Fahrkostenerstattung für ein Privatauto allemal billiger.
      Da scheint man die Nachwehen vom RR noch nicht aufgearbeitet haben.

      In dieser Form ist und wird es nie mein SFCV bleiben und werden.
      Gibt ja ein passendes Sprichwort dazu. Sitz der Knabe an der Quelle..........
      #autoverkäufer

      opa schrieb:

      Oh doch. Braucht ein Bezirksleiter ein Diensthandy wenn er ein eigenes mit Flatrate besitzt?
      Also erwartest Du von einem ehrenamtlichen Bezirksleiter, das er privat eine Flatrate vorhält und allen seine private Rufnummer mitteilt?
      Ich bin auch ehrenamtlich unterwegs, und habe keine eigene Flatrate und meine private Rufnummer ist und bleibt "Privat".

      Ich habe ja geschrieben, das man keine Verantwortlichkeiten herstellen konnte. Wer, was und warum beauftragt und verhandelt hat, kann der neue Vorstand nicht mehr auflösen. Richtig und wichtig ist doch, das man alles offensichtliche gekündigt hat. Für die jetzt noch vorhandenen DK wurde eine plausibel klingende Begründung angeführt. Auch das Thema scheint in Bearbeitung zu sein. Das es dem einen oder anderem nicht schnell genug geht, kann ich auch verstehen. Das man es kontrolliert, ist auch wichtig, aber bitte weniger emotional und persönlich. Durch dieses ganze Theater hat eine Mitarbeiterin des SFCV die Versammlung weinend verlassen. Da war zu viel Musik in der Bude.

      Fazit: Es wurden teilweise alte Zahlen in den Raum gestellt, und kein Ross und Reiter benannt.
      Die Entwicklung scheint richtig zu sein, die Handyverträge sind weg, die meißten DK ebenso und es gibt nur noch 1 Auto.
      Mal schauen was noch alles hochpoppt, wovon der aktuelle Vorstand nichts ahnt.
      Wie einer der Vorredner schon sagte, die Richtung stimmt. Fehlt nur noch dauerhaft gelebte Transparenz, davon darf uns der Vorstand zukünftig gerne überzeugen.
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri
      Glück Auf.

      Ja, es geht aufwärts und ja, es sind viele Altlasten, aber...........

      Warum bekommt ein Belegprüfer die Unterlagen erst einen Tag vor der Mitgliederversammlung zu sehen und bekommt dann auch noch eine Verschwiegenheitserklärung vorgelegt, die er unterschreiben soll?

      Alle reden von Transparenz und dann soll einer der seine Aufgaben machen möchte, wofür er gewählt wurde, so eine Erklärung unterschreiben. Für mich nicht nachvollziehbar.

      Bullyblue schrieb:

      Ja, es geht aufwärts und ja, es sind viele Altlasten, aber...........
      Es geht aufwärts? :D

      Bullyblue schrieb:

      Alle reden von Transparenz und dann soll einer der seine Aufgaben machen möchte, wofür er gewählt wurde, so eine Erklärung unterschreiben. Für mich nicht nachvollziehbar.
      Damit hast du deinem ersten Satz schon wider sprochen. :O
      Der Klüngel geht weiter.

      Netsmurf schrieb:

      Also erwartest Du von einem ehrenamtlichen Bezirksleiter, das er privat eine Flatrate vorhält und allen seine private Rufnummer mitteilt?
      Wer heute keine Flat hat sollte sein Handy ins Klo werfen. Was ist da schlimmes dran? Kann mich noch daran erinnern, das die Telefonnummer der Bezirksleiter mal auf der HP vom SFCV standen. Da hat sich auch keiner dran gestört.

      Else BW schrieb:

      sowie Telefonkosten von ca. 14.000 Euro für 46 so genannte Diensthandys.
      Komme da auf fast 292 Euro pro Handy. Da kann man schon mal fragen was das für ein Handyvertrag war.
      #autoverkäufer

      opa schrieb:

      Wer heute keine Flat hat sollte sein Handy ins Klo werfen. Was ist da schlimmes dran? Kann mich noch daran erinnern, das die Telefonnummer der Bezirksleiter mal auf der HP vom SFCV standen. Da hat sich auch keiner dran gestört.
      Ich habe noch immer keine Flat, und komme damit bestens klar! Warum soll ich mir etwas kaufen, was ich gar nicht haben will. Oder schon vergessen, das wir uns auch schon einmal an der TFM zusammen telefoniert haben ;-)

      Das was damals auf der SFCV Seite stand, das waren 23 von den 46 Mobilfunkverträgen. Warum man die damals nicht schon gekündigt hat, kann Dir der aktuelle Vorstand auch nicht beantworten. Lasst den Vorstand doch einmal 12 Monate Zeit, bevor er pauschal in die Mithaftung seiner Vorgänger genommen wird. Wichtig ist doch das wir den Prozeß, auch kritisch, begleiten.
      Siquan tinoma fulassa numu hua da tiri
      Gibt es eigentlich irgendetwas zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den SFCV?
      Ganz schön ruhig geworden um das Thema, wird wieder fein alles unter den Teppich gekehrt?
      ...alle Angaben ohne Gewähr!!!

      PR Liga: 187550 / PR Eurocup 182300