Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

Biathlon "Auf Schalke"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie sieht es eigentlich mit dem Biathlon dieses Jahr aus? Wird die Veranstaltung stattfinden?
      Wenn nein, behalten gekaufte Karten ihre Gültigkeit für 2021?
      "Wenn ich nicht wusste, wohin mit dem Ball, hab ich 'n einfach reingewichst!" - Ernst Kuzorra
      Im Endeffekt entscheidet man wieder was man mit dem Geld von anderen Leuten macht. Am Ende ist das nix anderes als mit den Ticketrückerstattungen. Unterschied diesmal hat man sich wenigstens ne Lösung einfallen lassen, die vertretbar ist.
      Die Formulierung wie man das ganze kommuniziert ist dann mal in nem Rahmen wie man das erwarten kann. Find ich gut.
      Moment, hab ich jetzt nen Denkfehler?
      Es geht doch darum das die Leute aktuell weniger Zahlen müssten, aber wenn das ganze erst nächstes Jahr stattfinden kann mehr !? Und weil man sich das organisatorisch nicht antun möchte, kassiert man den höheren Betrag. Sollte jetzt alles in diesem Jahr klappen, hätte man zu viel eingenommen und spendet das dann für nen guten Zweck !?
      So versteh ich das.
      Vom Prinzip müsste der Verein dann doch die Kohle zurückzahlen. Oder raff ich da was nicht?
      Das meine ich mit im Endeffekt ist es das gleiche.
      Das hier ggf der notwendige Aufwand für die paar Euro nicht verhältnismässig ist und man das umgehen möchte, versteh ich völlig. Wenn man sich anschaut was für einen Mehraufwand das ganze für z.B. Handwerksbetriebe etc bedeutet die genau dokumentieren müssen wann welche Arbeiten erledigt wurden und ggf mehrere Rechnungen stellen müssen, sieht man das die ganze Sache mitbder Steuersenkung auf Zeit, auch nich so ganz durchdacht wurde .
      Wollte hier jetzt kein Fass aufmachen!
      @Pinsel du siehst das schon richtig. Man steht halt derzeit vor einem "organisatorischen Dilemma". Findet die Veranstaltung wie gehabt in 2020 statt, hat man zu viel Ust kassiert. Verschiebt man die Veranstaltung in 2021, würde es wieder passen mit der Ust.

      Im Vergleich zu der "Wahl", die man anfangs im Rahmen der Buli-Tickets hatte, finde ich die Lösung immerhin noch halbwegs verhältnismäßig. Bei den Buli-Tickets wollte der Verein den Leuten die Pistole auf die Brust setzen, um das Geld behalten zu können. In dem Fall ist es eine nachvollziehbare Argumentation und man spendet das Geld für einen wirklich guten Zweck. Das meinte ich zumindest damit, dass ich die Aktion hier gut finde.

      Das diese ganze Ust-Senkung zu viel Chaos und Aufwand bei Betrieben führt ... bin ich voll bei Dir!
      məne’ məne’ təqel ûfarsîn

      Pinsel schrieb:


      Das hier ggf der notwendige Aufwand für die paar Euro nicht verhältnismässig ist und man das umgehen möchte, versteh ich völlig. Wenn man sich anschaut was für einen Mehraufwand das ganze für z.B. Handwerksbetriebe etc bedeutet die genau dokumentieren müssen wann welche Arbeiten erledigt wurden und ggf mehrere Rechnungen stellen müssen, sieht man das die ganze Sache mitbder Steuersenkung auf Zeit, auch nich so ganz durchdacht wurde .
      Wollte hier jetzt kein Fass aufmachen!
      Die temporäre Absenkung der Umsatzsteuer ist ein Konjunkturpaket für Steuerberater.
      Es ist schon der Wahnsinn was das in Betrieben auslöst.