Die Saison ist vorbei und in der Sommerpause haben wir alle Zeit wieder etwas runterzukommen.
In der letzten Zeit kamen immer wieder nicht nett gemeinte Umschreibungen von Vereinsverantwortlichen auf. Nach der verständlicherweise vorhandenen Empörung und Verärgerung über viele verschiedene Dinge wollen wir jetzt wieder zurück zu einem niveauvollen Miteinander.

Daher bitten wir euch, über unsere Vereinsverantwortlichen wieder mit ihrem Namen zu sprechen. Nicht mit irgendwelchen Umschreibungen aus der Tierwelt oder ähnliches. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten, dass wir wieder dahin zurückkommen, wie es mal war.

Lionel Messi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Nr.10 schrieb:

      Il Barto schrieb:


      Mit der aktuellen Mannschaft der Sportfreunde Köllerbach würden aber auch Cronaldo, Iniesta, Zidane und Sarpei nicht gut aussehen. Dass man irgendwo 10 Mitspieler benötigt, die wenigstens einigermaßen was draufhaben, ist trivial. Und der Grund, warum ich dieses Nationalmannschaftsargument schwach finde.


      Mal ehrlich, wie viele - aktuelle oder vergangene - Spieler fallen Dir denn ein, die einerseits eine hohe individuelle Klasse hatten, andererseits aber an der Schwäche ihrer N11 gescheitert sind? Selbst ein Thomas Brolin zog doch mit nicht eben herausragenden Schweden 1994 ins WM-Halbfinale ein. Eusebio mit Portugal wurde WM-Dritter. Suker mit Kroatien ebenso. Selbst Drogba mit der Elfenbeinküste ist nicht an der rein sportlichen Stärke, sondern anderen Aspekten gescheitert. Also, welche Spieler fallen Dir ein, die selbst sehr stark waren, aber mangels guter Mitspieler nicht sonderlich weit kamen?


      Mal ehrlich: Wenn der Schiri Maradonas "Hand Gottes-Tor" korekterweise nicht gibt, sondern MAradona gelb zeigt, dann fliegt Argentinien vielleicht schon im Viertelfinale raus und MAradonna ist eher ein Depp als ein Superheld. Ich verstehe sowieso nicht warum WM-Erfolge ein KO-Kriterium sind. Für mich ist der Vereinserfolg viel bedeutender. Vereinsfussball ist das tägliche Brot, WMs sind in meinen Augen eher Sommerpausenfüller des Vereinsfussballs. Gut darüber kann man streiten, aber wie, gesagt, ob man Erfolg bei einem WM- oder EM- Turnier hat oder nicht, hängt ohnehin an sovielen Kleinigkeiten, die nicht in der eigenen Macht stehen ( Schiedrichterentscheidungen, Mitspiler, Trainer, Gesundheit etc) , dass es ohnehin albern ist , es als KO-Kriterium zu bezeichnen. Man könnte genauso sagen MAradona oder der brasilianische Ronaldo seien keine Großen weil sie nie die CL/den Landesmeistercup gewannen. Matadona war 2 mal Meister, 2 mal Pokalsieger und 1 mal Uefa-Cupsieger. Das kann sich selbst mit dem 25 jährigen Messi nicht messen. Und es zeigt auch wie wenig sowas aussagt. Denn MAradona war ein Übergott in Neapel und mit MAradona wurde man das erste Mal überhaupt MEister. Die Meisterschaft war für die Fans 10 mal soviel wert wie eine meisterschaft für einen bayernfan. noch heute ist maradona ein gott in neapel Maradona visits Napoli in 2005 - YouTube
      Als ich erfahren hab, das Neuer Fake ist, fand ich das nicht so cool. Ich guck kein Spiel mehr an, ich hoff er läßt auch mich in Ruhe.

      Sivle schrieb:

      Ich verstehe sowieso nicht warum WM-Erfolge ein KO-Kriterium sind. Für mich ist der Vereinserfolg viel bedeutender.


      Dann belassen wir es dabei und erkennen an, dass Paolo Maldini größer als Messi ist?

      Ich finds schade, welche Einschränkungen der angeblich beste Spieler aller Zeiten hinnehmen muss, um als solcher zu gelten. Waren diese bei Pelé, Maradona, Beckenbauer oder Cruyff nötig? Musste letztgenannter Holländer Titel mit der N11 gewinnen, um als einer der Besten aller Zeiten zu gelten? Nein. Ich finde es nicht zu viel verlangt, einen Argentinier auch an den Erfolgen zu messen, die er für sein Land holt. Und dabei rede ich nicht vom WM-Pokal, sondern eben der Frage: Kann er einem Turnier seinen Stempel aufdrücken?

      Messi würde ich momentan unter die Top-5 aller Zeiten wählen. Ohne Diskussion. Was mich nur so unfassbar wurmt ist die Art und Weise, wie er von vielen hier bereits auf Platz 1 gesehen wird - und wie schnell man damit viele Jahrzehnte Fußballgeschichte zur Seite schiebt. Messi ist gegenwärtig noch nicht der Beste aller Zeiten. Vielleicht ist er auf dem Weg dorthin, noch ist er es aber nicht. Und dieses Minumum an Respekt den wirklich Großen gegenüber sollten echte Fußballfans auch aufbringen. Nix gegen subjektive Meinungen, aber die dürften in einem solchen Vergleich dann aber gerne mal untermauert werden. Wer zwei WM-Titel Pelés geringer einschätzt als einen mittelmäßigen WM-Auftritt Messis, der sieht wohl was falsch. Und wer sich dann darauf versteift, dass Vereinserfolge mehr wert sind als jene mit der N11, der möge dann auch bitte erklären, warum Messi (3 CL-Titel) größer als Gento (6 CL-Titel), Maldini (5 CL-Titel) oder Seedorf (4 CL-Titel) ist. Das wäre dann nämlich nur konsequent.
      Dann ritten wir heimwärts. Es war ein kühler, sternklarer Abend. Nie zuvor hatte ich so viele Sterne gesehen und nie so strahlende. Ich versuchte zu erraten, welcher Stern unsere Erde war. (Astrid Lindgren - "Die Brüder Löwenherz")

      Nr.10 schrieb:

      Sivle schrieb:

      Ich verstehe sowieso nicht warum WM-Erfolge ein KO-Kriterium sind. Für mich ist der Vereinserfolg viel bedeutender.


      Dann belassen wir es dabei und erkennen an, dass Paolo Maldini größer als Messi ist?




      Wer sagt das denn!? Geanuso könnte ich zu dir sagen, du würdest sagen, dass Guido Buchwald besser als MEssi ist, weil der ja WM war.
      Als ich erfahren hab, das Neuer Fake ist, fand ich das nicht so cool. Ich guck kein Spiel mehr an, ich hoff er läßt auch mich in Ruhe.

      Sivle schrieb:


      Wer sagt das denn!? Geanuso könnte ich zu dir sagen, du würdest sagen, dass Guido Buchwald besser als MEssi ist, weil der ja WM war.


      Da sich die Diskussion um herausragende Spieler statt um Mitläufer drehte, würde ich das gewiss nicht sagen.
      Dann ritten wir heimwärts. Es war ein kühler, sternklarer Abend. Nie zuvor hatte ich so viele Sterne gesehen und nie so strahlende. Ich versuchte zu erraten, welcher Stern unsere Erde war. (Astrid Lindgren - "Die Brüder Löwenherz")

      martensit schrieb:

      Was wäre Messi, wenn er [...] für Spanien gespielt hätte ?


      Dann wäre er jetzt ein Spanier...

      Noch mal: Es ist nicht zwingend bedeutsam, wie viele Titel jemand errungen hat. Wichtig bei der Wahl zum besten Spieler aller Zeiten ist die zeitliche Komponente: Alle Großen haben über viele Jahre im Verein und der N11 herausragend agiert. Das machte sie so groß. Messi ist jetzt 25. Vielleicht stimme ich in 10 Jahren unumwunden zu und sehe ihn als Besten aller Zeiten. Aber momentan kann er das noch nicht sein, weil sich seine Karriere noch nicht abschließend bewerten lässt, er - etwa die WM - an einigen Turnieren noch nicht oft genug teilgenommen hat und wir nicht wissen, wie sich seie Laufbahn noch entwickelt.
      Dann ritten wir heimwärts. Es war ein kühler, sternklarer Abend. Nie zuvor hatte ich so viele Sterne gesehen und nie so strahlende. Ich versuchte zu erraten, welcher Stern unsere Erde war. (Astrid Lindgren - "Die Brüder Löwenherz")
      Das Nationalmannschaftsargument finde ich ebenfalls, dass das kein Schwergewicht ist. Wie schon erwähnt, sich in anderen Liga zu beweisen aber schon, aber lassen wir das jetzt mal weg und gehen näher auf ersteres ein.

      Am Ende muss man schauen, wie sich Messi, CR7 oder sonst wer selbst in der Nationalmannschaft macht. Bei CR7 könnte man sagen, dass er ein wirklicher Führungsspieler in der Nationalmannschaft ist und Portugal aber auch große Schritte dank ihm macht. Nichtsdestotrotz ist es aber auch nicht so, dass Messi im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft nicht seine weltklasse zeigt. Man muss halt dabei gucken, inwiefern diese herausstechen, aber der Erfolg alleine finde ich persönlich nicht entscheidend. Natürlich hat CR7 bspw. den Vorteil der europäischen Aufmerksamkeit bei einer EM, aber für ihn persönlich bringt das doch nichts, oder wann hat das letzte Mal ein Fußballer seine N11 im Alleingang zum WM/EM Titel geschossen? Gerade da ist das Mannschaftsgefüge deutlich prioritärer.

      Aber Spanien kann froh sein, dass Messi oder auch CR7 nicht Spanier sind, sonst würde es ohnehin heißen, dass es an denen liegt, dass sie so erfolgreich sind. Inieste und Xavi gehen da als Defensivspieler eher medial unter, eigentlich besser so, dadurch wird die Mannschaft mehr angesehen.

      Aber egal ob Messi, Ronaldo oder Rooney, die gehören schon für mich persönlich zu der Legendenliste Raul, Zidane, Beckham, Figa und Konsorten.


      Kleiner subjektiver Einschub: Messi und Ronaldo in einem Team würde ich zu gerne wenigstens eine Saison lang sehen wollen. :love:

      Sivle schrieb:

      haben messi und ronaldo schonmal zusammen in einer weltauswahl oder so gespielt!?

      ich glaube selbst das nicht :(

      @kyle: ma, das hat jetzt blöd-niveau von dem zitat ''MEINE PERSÖNLICHE...'' zu entfernen. becks ist für mich ein legendärer spieler, natürlich der eine mehr, der andere weniger, aber er gehört für mich dazu. genau wie ronaldo, rivaldo und roberto carlos
      Was jetzt hier vergessen wird, vor allem scheinbar von Dir, Nr.10, ist ganz einfach der fußballerische Punkt. Einen Spieler ''nur'' an seinen Titeln zu messen, ist zu einfach. Ja, Maldini hat da jetzt mehr Titel, da ist aber - und ich lege meine Hand ins Feuer, dass er das selbst so sehen wird- Messi der um ein Vielfaches bessere Fussballer. Es geht auch nicht darum, irgendwelchen Fussballlegenden den Respekt abzusprechen. Maradona, Cruyff, Pele, Zidane, Maldini sind übergroß und unsterblich und zwar zu Recht, aber schaut man Leo beim Spielen zu und zwar Woche für Woche für Woche, dann fällt einem nichts mehr ein. Da sehe ich ihn einfach in seiner Art Fussball zu spielen mit der unglaublichen Torgefahr, der nicht zu steigernden Technik, der Schnelligkeit, auch der Uneigennützigkeit wirklich vor allen anderen, eben auch vor den genannten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von libuda78 ()

      libuda78 schrieb:

      Ja, Maldini hat da jetzt mehr Titel, er ist aber - und ich lege meine Hand ins Feuer, dass er das selbst so sehen wird- Messi ist der um ein Vielfaches bessere Fussballer.


      Das Beispiel mit Maldini zeigt, dass ein herausragender Spieler nicht immer in der Offensive tätig sein muss. Auch wenn sich da viele Betrachter von Dribblings und Toren blenden lassen. Maldini hatte ein Stellungsspiel, das seinerzeit revolutionär war. Klar ist er nicht so groß wie Messi. Aber der Argentinier muss es irgendwo auch mal akzeptieren, wenn man ihn an Titeln misst. Er hat mit seinen 25 Jahren eine herausragende Ausbeute - aber die vier, fünf, sechs CL-Erfolge anderer Spieler hat er eben (noch) nicht.
      Dann ritten wir heimwärts. Es war ein kühler, sternklarer Abend. Nie zuvor hatte ich so viele Sterne gesehen und nie so strahlende. Ich versuchte zu erraten, welcher Stern unsere Erde war. (Astrid Lindgren - "Die Brüder Löwenherz")

      Kyle Butler schrieb:

      Schalkerbenz schrieb:


      @kyle: ma, das hat jetzt blöd-niveau von dem zitat ''MEINE PERSÖNLICHE...'' zu entfernen.


      Das steht da nicht. :O

      Schalkerbenz schrieb:


      Aber egal ob Messi, Ronaldo oder Rooney, die gehören schon für mich persönlich zu der Legendenliste Raul, Zidane, Beckham, Figa und Konsorten.


      :rangnick:

      Fühlte mich gerade persönlich beleidigt, weil Beckham in einem Atemzug mit Zidane :love: genannt wurde. :heul:

      ma ja oder so :D

      ja ok, dass zidane nochmal eine klasse besser ist steht außer frage. so leute wie crespo, inzaghi usw. sind für mich auch legenden, natürlich mit anderen ''gewichtungen''.

      finde solche spieler für mich persönlich ;) ''legendärer'' als pele, beckenbauer, netzer und wie sie alle heißen. ich kann mit diesen namen nicht viel anfangen, ich habe keinen von denen jemals spielen sehen, von daher sinds für mich nur legenden vom hörensagen. die anderen hingegen war so ziemlich meine zeit, wo ich wirklich angefangen habe mich sehr für fußball zu interessieren. dies ist alles natürlich irgendwie generationsabhängig, denke auch dass die kleinen kids auch nur was mit ronaldo und messi anfangen können und denen zidane nicht wirklich ein name ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schalkerbenz ()

      Nr.10 schrieb:

      Dann belassen wir es dabei und erkennen an, dass Paolo Maldini größer als Messi ist?

      Maldini gehört auf jeden Fall auch genannt. Wie mehrfach gesagt, bei den ganz großen Spielern eine Rangfolge aufstellen zu wollen, ist eh Schwachsinn, weil sich das Spiel zu sehr gewandelt hat. Maldinis Pech ist, dass er ein Defensivspieler ist. Und die haben bei sowas halt wenig Lobby, weil sie in der Regel unauffälliger spielen. Deshalb werden bei den großen meistens in erster Linie Offensivspieler genannt und auch bei Wahlen zu Fußballer des Jahres, etc. findest du immer fast nur Offensivleute.

      Die FIFA sollte mal eine offizielle nach Positionen geordnete "Hall of Fame" einrichten. Allein schon damit Verteidiger und Torhüter auch zu ihrem Recht kommen.
      Schalke ist größer! #reclaimschalke
      Die berüchtigten Carragher oder Gerrard Grätschen besorgen mir aber auch 'ne Gänsehaut. :unfassbar:
      „Ohne Zweifel wird der Verheißene Imam und der Große Reformer und endgültige Retter und letzte Bote des Himmels kommen und zusammen mit allen Gottesanbetern, und denen, die Gerechtigkeit fordern und Menschenliebe praktizieren, eine strahlende Zukunft aufbauen und die Welt mit Gerechtigkeit und Schönem füllen. Dies ist […] Gottes Verheißung[,] und Gott hält sein Versprechen.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lecavalier ()

      lecavalier schrieb:

      Die berüchtigten Carragher oder Gerrard Grätschen besorgen mir aber auch 'ne Gänsehaut. :unfassbar:


      Mir nicht. Beim FußBALL geht es um die Fähigkeit, etwas Sinnvolles, idealerweise etwas Schönes mit der Kombination aus (vorwiegend) Fuß und Ball anzufangen. Zwar liebte ich einen Bordon und verehrte einen Krstajic, aber nicht aus den gleichen fußballerischen Gründen wie die Zidanes oder Lincolns.