Die UEFA und Financial Fair Play

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Keine Ahnung in wieweit es da Moeglichkeiten gibt oder nicht gibt, ich kann Ihn ja mal fragen.
      Ich fand die Ausnahmen allerdings schon interessant, auch fuer unsere Situation. Wir stehen ja garnicht so schlecht da wenn von unserem Ergebnis erst einmal die Aufwendungen fuer die "Steine" abgezogen werden.
      mir gefallen aber statements nicht, wie

      UEFA will not apply sanctions, if: (a) the club is reporting a positive trend in the annual break-even results; (b) the aggregate break-even deficit is only due to the annual 2011/12 break-even deficit, which is in itself due to player contracts signed before 1 June 2010

      besonders der erste punkt dürfte regelmässig anwendung finden.
      Früher war mehr Lametta.
      Die gefallen mir auch nicht, koennte im Bezug auf Shit(t)y ja bei folgendem Trend anwendet werden.
      2010/2011 195 Mio. Verlust, 2011/2012 180 Mio. Verlust, 2012/2013 165 Mio. Verlust etc....
      Edit: Punkt b muesste man mal nachschlagen in wieweit der auf gewisse "Sugar Daddy Clubs" zutrifft..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ex-Dubaiexpat ()

      Rostbratwurst schrieb:

      Also alles in Ordnung so lange jedes jahr €5 weniger Verlust gemacht werden. :ugly:

      Scheiße, wir hätten dieses Jahr mal Richtig zuschlagen sollen.... Dieses Jahr sogar einnahmen gemacht

      Wir sind am Arsch :D :D :D
      Eigentlich nur zum Pöbeln hier

      „Unser Clemmenz ist kein Rassist, er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot oder ein Rassist, aber er ist ganz sicherlich kein Pornostar“
      Abe Simpson
      Gab irgendwo mal einen Artikel indem der Autor bezüglich PSG auch genau den Punkt a) angesprochen hat. Der hat da auch spekuliert, dass PSG dieses Jahr extra viel Kohle rausgehauen hat, um dann in den nächsten Jahren auf den positiven Trend verweisen zu können.
      Ihr müsst euch auch auf ne Richtung einigen, ihr Penner
      die story ist seit chelsea und mancity alt und journalistisch der absolute knaller und perspektivisch völlig falsch betrachtet. mancity, chelsea und nun auch PSG haben viel geld ausgegeben, um masse zu bekommen. wer viel hat, kann auch viel verkaufen.

      aber für alle, die jetzt gerne spekulieren oder in die 5-euro-mär einstimmen, empfiehlt sich wirklich der artikel. der enthält zum beispiel eine passage, die immer gerne mal untergeht:
      The first season that UEFA will start monitoring clubs is 2013/14, but this will take into account losses made in the two preceding years, namely 2011/12 and 2012/13. Wealthy owners will be allowed to absorb aggregate losses of €45 million (£36 million), initially over those two years and then over a three-year monitoring period, as long as they are willing to cover the deficit by making equity contributions. The maximum permitted loss then falls to €30 million (£24 million) from 2015/16 and will be further reduced from 2018/19 (to an unspecified amount).
      Früher war mehr Lametta.
      Auch interessant, es wird im Zuge des neuen TV-Rechte Deals der PL ein salary cap diskutiert. Viele Verantwortliche befuerchten das die ab 2013 ueppig fliessende TV Kohle ein starkes Ansteigen der Spielergehaelter zur Folge hat.

      guardian.co.uk/football/2012/s…premier-league-salary-cap

      Arsenal und Manchester United unterstuetzen die Idee, was sofort deren Kritiker auf den Plan ruft. Man sieht darin einen Versuch den Wettbewerb"klein zu halten"...

      Zero-4 schrieb:

      Ex-Dubaiexpat schrieb:

      An die kleinen geht man ran, "grosse klangvolle Namen" wird man auf so einer Liste nicht finden..
      Weil die "Gegenwerte" haben, weswegen wir wohl auch verschont blieben
      Quatsch. Da steht doch klipp und klar
      Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) stellte auf ihrer letzten Sitzung im August fest, dass in 23 Fällen überfällige Verbindlichkeiten gegenüber anderen Klubs und/oder Arbeitnehmern und/oder Sozialversicherungsinstitutionen bzw. Steuerbehörden in beträchtlicher Höhe bestanden.
      "The pain I feel now is the happiness I had before. That's the deal." - C.S. Lewis
      "When you're happy, you enjoy the music. But when you're sad, you understand the lyrics." - Frank Ocean
      "The deeper that sorrow carves into your being, the more joy you can contain. Is not the cup that holds your wine the very cup that was burned in the potter’s oven?" - Kahlil Gibran
      Wie sieht das eigentlich überhaupt rechtlich aus, die meisten Fußballvereine sind ja heutzutage Firmen mit Rechtsformen, sprich ist meist die A-Mannschaft eine Aktiengesellschaft etc.
      Wirschaftlich betrachtet sind Verbindlichkeiten angesichts neuer Investitionen (Spielertransfers) nichts gravierendes, wie kann bzw. will man eigentlich ''Finanzspritzen'' blockieren?

      Meist sind zudem ist auch nicht direkt der Verien (e.V.) betroffen, sondern dessen Tochtergesellschaften. Bei uns sind die Verbindlichkeiten ja letztlich ähnlich aufgeteilt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schalkerbenz ()

      ehrwien schrieb:

      Zero-4 schrieb:

      Ex-Dubaiexpat schrieb:

      An die kleinen geht man ran, "grosse klangvolle Namen" wird man auf so einer Liste nicht finden..
      Weil die "Gegenwerte" haben, weswegen wir wohl auch verschont blieben
      Quatsch. Da steht doch klipp und klar
      Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) stellte auf ihrer letzten Sitzung im August fest, dass in 23 Fällen überfällige Verbindlichkeiten gegenüber anderen Klubs und/oder Arbeitnehmern und/oder Sozialversicherungsinstitutionen bzw. Steuerbehörden in beträchtlicher Höhe bestanden.


      Haben nicht 95% der Spanischen Vereine Steuerschulden?
      Ihr 5 spielt jetzt 4 gegen 3 und die anderen 2 können alleine duschen gehen

      Schalkerbenz schrieb:

      Wie sieht das eigentlich überhaupt rechtlich aus, die meisten Fußballvereine sind ja heutzutage Firmen mit Rechtsformen, sprich ist meist die A-Mannschaft eine Aktiengesellschaft etc.
      Wirschaftlich betrachtet sind Verbindlichkeiten angesichts neuer Investitionen (Spielertransfers) nichts gravierendes, wie kann bzw. will man eigentlich ''Finanzspritzen'' blockieren?

      Meist sind zudem ist auch nicht direkt der Verien (e.V.) betroffen, sondern dessen Tochtergesellschaften. Bei uns sind die Verbindlichkeiten ja letztlich ähnlich aufgeteilt.

      Interessante Frage. Ich denke der Hebelpunkt könnte darin liegen, daß der Verein bzw. die Firma an einen Wettbewerb teil nehmen will den die UEFA ausrichtet, und die wiederum haben eben ihrer Statuten, denen man sich dann auch unterwerfen muß.
      Um´s mal wirklich extrem zu simplifizieren, die UEFA kann den "Firmen" nicht verbieten Schulden zu machen, sondern nur an den UEFA-Wettbewerben teil zu nehmen. Es steht den "Firmen" natürlich frei, sich andere Gegner zu suchen und gegen die zu spielen, wen sie keinen Bock auf EL oder CL haben.
      Natürlich ist es viel komplexer, u.a. durch zivilrechtliche Dinge (siehe Bosmann) die auch ein Verband wie die UEFA nicht einfach umgehen kann, oder es besteht bspw. natürlich auch die Gefahr daß sich die Top 20 aus Europa wirklich sagt, "OK, gründen wir halt ´ne eigene europäische Eliteliga", was die UEFA sicher auch nicht will daß ManU, Barca, Real, PSG etc. auf einmal nicht mehr in der CL zu sehen sind.
      Wait long by the river and the bodies of your enemies will float by.
      -----------
      "Ich habe dann gedacht: Okay, ich muss loslaufen, weil da drüben das Tor ist..."
      ( Leroy Sané über sein Tor gegen Wolfsburg)