Trauriges aus der Welt des Fußballs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Attacke auf Union-Fanbus beim Auswärtsspiel in Köln:

      BZ schrieb:

      Der gewaltsame Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin in Köln ist nach Einschätzung der Polizei eine gezielte und geplante Aktion gewesen. Rund 100 vermummte Störer hätten in der Nacht zu Dienstag zunächst einen polizeibegleiteten Fanbus vor einer Autobahnauffahrt mit Steinen attackiert, schilderte die Polizei wenige Stunden später. Von den 28 Festgenommenen seien einige als „Gewalttäter Sport“ bekannt. Bis auf einen waren alle am Tag nach der Eskalation noch in Polizeigewahrsam. (...)
      Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

      Neu

      Zu dem unten verlinkten Vorfall in Köln gibt es jetzt eine deutliche Kritik seitens Union an der Polizei:


      reviersport.de schrieb:


      "Sowohl die Aussagen der Polizei als auch unserer Fans lassen keinen Zweifel daran, von wem die Gewalt in Köln ausging", erklärte Union Berlins Sprecher Christian Arbeit in einer Stellungnahme. "Es ist daher äußerst fragwürdig, warum im Rahmen der Ermittlungen die Opfer wie Täter behandelt werden", meinte Arbeit.


      Die Insassen des angegriffenen Busses seien erkennungsdienstlich behandelt worden. Dieser Vorgang habe rund sieben Stunden in Anspruch genommen. Es seien die Mobiltelefone sämtlicher Insassen beschlagnahmt worden. Erst am frühen Morgen habe der Bus die Rückfahrt nach Berlin antreten können.

      "Wir erwarten daher, dass im Rahmen der Ermittlungen und in den öffentlichen Stellungnahmen klar differenziert wird zwischen den Verursachern der gewaltsamen Auseinandersetzungen und den davon Betroffenen", betonte Arbeit. Generell unterstütze der Klub das Bemühen der Polizei, die Vorgänge aufzuklären und die Gewalttäter zu ermitteln. Allerdings forderte Union die Beamten auch auf, ihr Verhalten gegenüber den angegriffenen Union-Fans zu erklären.


      Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Dienstag erklärt, dass es sich offensichtlich um "einen geplanten Angriff" gehandelt habe. Man prüfe daher, ob eine Verabredung beider Seiten vorgelegen habe. Die Berliner Anhänger sollen vermummt und offensichtlich vorbereitet gewesen sein, als die Kölner sich "aggressiv auf die Busse zubewegten".

      3er-Kette schrieb:

      Attacke auf Union-Fanbus beim Auswärtsspiel in Köln:

      BZ schrieb:

      Der gewaltsame Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin in Köln ist nach Einschätzung der Polizei eine gezielte und geplante Aktion gewesen. Rund 100 vermummte Störer hätten in der Nacht zu Dienstag zunächst einen polizeibegleiteten Fanbus vor einer Autobahnauffahrt mit Steinen attackiert, schilderte die Polizei wenige Stunden später. Von den 28 Festgenommenen seien einige als „Gewalttäter Sport“ bekannt. Bis auf einen waren alle am Tag nach der Eskalation noch in Polizeigewahrsam. (...)

      Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

      Neu

      11freunde.de schrieb:


      Der eigentliche Aufreger in Pennants Buch ist ein anderer. Der frühere Flügelstürmer enthüllt detailliert, wie er, Ashley Cole und andere Profis »Mädchen-Monopoly« spielten. Die Idee dahinter? Wann immer einer der Teilnehmer eine Dame ins Bett bekam, galt diese fortan als sein »Eigentum«. Stieg ein anderer Spieler später mit derselben »Chick« in die Federn, musste er anschließend »Miete« an den »Besitzer« zahlen.

      »J, du schuldest mir ein bisschen Geld«
      Besonders attraktive Damen waren in diesem »Gesellschaftsspiel« übrigens als Parkstraße oder Schlossallee gelistet (beziehungsweise als deren englische Entsprechungen). Sie brachten vergleichsweise hohe »Mieten« ein, zum Beispiel 100 Pfund (rund 112 Euro). Weniger attraktive Frauen hießen im Insider-Sprachgebrauch Turm- oder Badstraße (beziehungsweise wie deren englische Entsprechungen) – und kosteten eher wenig »Miete«, zum Beispiel 14 Pfund (15,70 Euro). Was für ein krankes Spiel.
      Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

      Neu

      Was ist eigentlich aus der fifa-Regelung geworden, das sich die Politik gefälligst nicht in den Sport einmischen soll ?

      Aber Fussball IST immernoch gelebte Integration. Es wäre schön wenn die beiden Spieler (Natcho und Hajsafi) gemeinsam ne Bude machen und dann Arm in Arm jubeln. Das wäre ein richtiges und gutes Zeichen.

      Meine Lösung für das Problem ist auch recht einfach, Sportler die sich weigern ihrem Gegenspieler/Konkurrenten das Mindestmaß an Respekt entgegen zu bringen, oder die ich gar weigern anzutreten, aus Religiösen oder politischen Gründen, einfach mal für 5 Jahre sperren.
      "Und darüber sollte man sich mal Gedanken machen, wenn selbst Roomer noch als leuchtendes Beispiel für einen dienen kann." by Il Barto
      "Caligiuri nimmt die gesamte Dortmunder Defensive auseinander"
      "Burgstaller macht seine Tore, 10 hat er ja schon - aber was der da vorne fürs Team wegrumpelt is nochmal 10 Tore wert"
      "Schalke lässt Dxrtmund keine Luft zum atmen!"- by Kai Dittmann

      Neu

      Bee schrieb:


      Meine Lösung für das Problem ist auch recht einfach, Sportler die sich weigern ihrem Gegenspieler/Konkurrenten das Mindestmaß an Respekt entgegen zu bringen, oder die ich gar weigern anzutreten, aus Religiösen oder politischen Gründen, einfach mal für 5 Jahre sperren.
      Also das gesamte Bayern-Team des Pokalfinales gegen Frankfurt sperren. Gefällt die Idee.
      Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

      Neu

      Bee schrieb:

      Was ist eigentlich aus der fifa-Regelung geworden, das sich die Politik gefälligst nicht in den Sport einmischen soll ?
      Die Regelung gibt es noch immer betrifft nämlich gerade die Verbände von Nigeria und Ghana denen ein Ausschluss droht ;)
      Kenn die Vorschrift auch nicht, denke aber es geht da in erster Linie darum dass sich die lokale Poltitk nicht aktiv in Verbandsangelegenheiten einmischt.
      Ob damit auch solche Umstände wie diese jetzt abgedeckt werden bezweifel ich ehrlich gesagt.

      Aber natürlich darf sowas eigentlich kein Thema sein, ist es dann aber am Ende leider doch viel zu oft.
      Find es in dem Zusammenhang eigentlich ganz cool dass die Vereinsführung scheinbar wirklich völlig "naiv" an die Sache ging bzw. scheinbar einfach keine Sekunde an diese "Problematik" dachte.
      Wäre wirklich ein tolles Zeichen wenn die beiden auf die heimatliche Ansage aus der Politik scheißen und zusammen auflaufen.
      Ich bin nicht Mr. Lebowski, Sie sind Mr. Lebowski. Ich bin der Dude. Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar? Entweder so oder Seine Dudeheit oder Duder oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt.

      Neu

      Bee schrieb:

      Was ist eigentlich aus der fifa-Regelung geworden, das sich die Politik gefälligst nicht in den Sport einmischen soll ?

      Aber Fussball IST immernoch gelebte Integration. Es wäre schön wenn die beiden Spieler (Natcho und Hajsafi) gemeinsam ne Bude machen und dann Arm in Arm jubeln. Das wäre ein richtiges und gutes Zeichen.

      Meine Lösung für das Problem ist auch recht einfach, Sportler die sich weigern ihrem Gegenspieler/Konkurrenten das Mindestmaß an Respekt entgegen zu bringen, oder die ich gar weigern anzutreten, aus Religiösen oder politischen Gründen, einfach mal für 5 Jahre sperren.
      Hm Ashkan Dejagah hat damals gut begründet warum er das Spiel nicht machen kann/will.
      dejagah-verweigert-israel-einsatz_aid-11038221

      Wie lange würdest du ihn sperren wollen?
      "Schalke hat Charakter, Schalke hat Mentalität und Schalke kann Spektakel bieten." (Domenico Tedesco am 25.11.2017)


      Wo genau ist eigentlich dieses Land in dem wir gut und gerne leben? Klingt doch fast wie Supermarktreklame?!

      Nur die halbe Welt ist Teflon und Asbest, der Rest ist brennbar und mitunter - angezündet - ganz munter anzuschaun'.

      I've never seen a nipple in the Daily Express!

      Neu

      Genauso lang. Das ganze ist dennoch politisch motiviert und auch wenn er damit seine Familie schützen wollte, kann es im Zweifelsfall auch ml als Ausrede benutzt werden (was ich ihm nicht unterstellen will). Ich würde da durchaus eine 0 Toleranz-Politik betreiben. Anders bekommt man das wohl nicht in den Griff.
      "Und darüber sollte man sich mal Gedanken machen, wenn selbst Roomer noch als leuchtendes Beispiel für einen dienen kann." by Il Barto
      "Caligiuri nimmt die gesamte Dortmunder Defensive auseinander"
      "Burgstaller macht seine Tore, 10 hat er ja schon - aber was der da vorne fürs Team wegrumpelt is nochmal 10 Tore wert"
      "Schalke lässt Dxrtmund keine Luft zum atmen!"- by Kai Dittmann

      Neu

      Das Problem bei Dejagah ist, dass es als iranischer Staatsangehöriger verboten ist nach Israel zu reisen. Es steht sogar im iranischen Pass drin und sollte ein Iraner es trotzdem versuchen, kann er leider mit erheblichen Strafen und Problemen für alle Familienangehörigen rechnen, die im Iran leben oder dorthin einreisen wollen.

      Das mit dem Nicht-Hand-Geben ist wirklich schlimm, weil es die einzelne Person für etwas zur Rechenschaft ziehen will, was politische Entscheidungsträger zu Verantworten haben.

      Iranischer Pass: en.wikipedia.org/wiki/Iranian_…rt#Restrictions_on_travel

      Dejagah-Interview: stern.de/sport/fussball/interv…milie-getan--3222954.html